· 

Man kann aus Hanf alles Mögliche machen

Hanf hat zahllose Anwendungsfälle. Zum Vergrößern klicken. Quelle: www.multihemp.eu
Hanf hat zahllose Anwendungsfälle. Zum Vergrößern klicken. Quelle: www.multihemp.eu

English here.

 

Eine der interessantesten Eigenschaften von Hanf ist seine Vielseitigkeit. Abgesehen vielleicht von Soja gibt es wahrscheinlich keine andere Pflanze, aus der man mehr verschiedene Produkte herstellen kann. 

 

Legaler Nutzhanf enthält fast kein THC und kann deswegen nicht geraucht werden (nun, das geht natürlich, aber mehr als Kopfschmerzen kommen da wahscheinlich nicht bei rum). Allerdings enthält er nennenswerte Mengen einer verwandten Substanz namens Cannabidiol (CBD). Der Markt für CBD wächst derzeit rasant, weil diese Stoff ein großes medizinisches Potezial hat, das gerade erst in seiner ganzen Breite entdeckt wird. CBD-basierte Arzneien sind in einigen Ländern bereits zugelassen, um Schmerzen von Patienten mit Multipler Sklerose zu lindern, sowie als krampflösendes Mittel für Epileptiker. Andere Anwendungsmöglichkeiten, z.B. bei psychischen Problemen, werden derzeit erforscht.

Der wahrscheinlich vielseitigste Teil der Pflanze sind die Fasern im Stängel. Wir nutzen sie, um daraus Textilien zu machen, aber die Fasern können noch viel mehr. Leinwände zum Malen wurden sehr lange aus Hanf hergestellt - in vielen Sprachen leitet sich das Wort für Leinwand tatsächlich vom Wort "Cannabis" ab.  In der Seefahrt wurde Hanf tausende von Jahren für Seile und Segel benutzt, weil die Fasern extrem stark sind. Tatsächlich haben die USA im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig das Totalverbot von Hanf aufgehoben, weil sie ihn für ihre Marine brauchten. Die Regierung drehte sogar einen Propagandafilm, um die Landwirte zu überzeugen, wieder Hanf anzubauen.

Die Fasern können auch für Papier verwendet werden, als Isoliermaterial im Bau, für Vlies zum Ziehen von Kresse und ähnlichen Pflanzen, Klempner nutzen sie gerne, um Rohrgewinde abzudichten, und sie werden zur Verstärkung von Kunststoffen eingesetzt. Die Fasern sind so stark, dass sie sogar in der Automobilindustrie eingesetzt werden, um Bauteile zu verstärken. Unsere Freunde von der Hanffaser Uckermark führen derzeit Forschungsarbeiten durch, um Hanffasern für Hochleistungsteile wie Hubschraubertüren zu nutzen. Außerdem kann die Zellulose aus den Fasern genutzt werden, um Biokunststoffe herzustellen, darunter Zellophan und Viskose.

Die hölzernen Teile im Innern des Stängels - Schäben genannt - werden vor allem für Tiereinstreu und im Bauwesen verwendet.

 

Die Hanfpflanze produziert auch Samen, die als Nahrungsmittel genutzt werden - vielfach kann man Hanfsamen schon im Supermarkt kaufen. Daraus lässt sich auch ein sehr schmackhaftes Öl herstellen. Hanföl eignet sich auch als Basis für Kosmetika, Farben, Lacke, Lösungsmittel und andere Produkte, die heute vor allem auf Erdölbasis hergestellt werden. Das ist einer der Gründe, wieso Hanf verboten wurde, was wir in einem späteren Post weiter ausführen werden.

 

Die Blätter können für Tees und zur Extraktion von CBD genutzt werden, während die Wurzeln sich immerhin noch für das Brennen von Schnaps eignen. Am Ende kann man also nicht nur extrem viele verschiedene Produkte aus Hanf herstellen, man kann auch praktisch jeden Teil der Pflanze irgendwie verwerten. Und das ist auch noch praktisch bio von Natur aus.