Wo und wie unsere Shirts hergestellt werden

Der Stoff wird vom einzigen Hersteller für Hanftextilien produziert, der sowohl Mitglied der FairWearFoundation als auch nach dem Global Organic Textile Standard zertifiziert ist: Hemp Fortex aus Qingdao/China. Die Produktionsstätte steht in der nahe gelegenen Kleinstadt Rushan, dem Heimatort des Firmengründes Ding Hongliang. Bei den ca. 200 Mitarbeiter*innen handelt es sich um fest angestellte Menschen aus der Umgebung. Etwa zwei Drittel sind seit mehr als drei Jahren dabei, die Fluktuation ist also verhältnismäßig niedrig.

 

Die Näherei von Hemp Fortex bei unserem Besuch im Juni 2018
Die Näherei von Hemp Fortex bei unserem Besuch im Juni 2018

 

Laut dem aktuellen FairWear-Audit-Bericht, der uns vorliegt, hält Hemp Fortex die einschlägigen Arbeitsstandards ein und hat in den letzten Jahren kontinuierlich Verbesserungen umgesetzt. Auftragsvergaben an Subunternehmen sind selten und haben in den zwei Jahren vor dem Audit gar nicht stattgefunden. Die Arbeitnehmer*innen genießen eine Vielzahl an Leistungen, darunter subventionierte Mahlzeiten in der firmeneigenen Kantine, Wohnkostenzuschüsse, einen kostenlosen Shuttlebus zur Arbeit und wieder nach Hause, sowie Betriebssport, -ausflüge und ähnliches.

 

Die Stoffherstellung ist stark mechanisiert, hier werden nur wenige Arbeitskräfte gebraucht
Die Stoffherstellung ist stark mechanisiert, hier werden nur wenige Arbeitskräfte gebraucht

 

Bei einem Besuch im Juni 2018 konnten wir uns auch selbst einen Eindruck von den Arbeitsbedingungen bei Hemp Fortex machen und sind davon überzeugt, dass wir hier mit einem guten sozialen und ökologischen Gewissen einkaufen können. Die Faserverarbeitung zu Garn und das Färben der Stoffe finden in zwei ebenfalls GOTS-zertifizierten Partnerbetrieben statt, die wir bislang noch nicht besuchen konnten. Kunden, die bereits länger von Hemp Fortex beziehen, haben allerdings bereits die komplette Lieferkette begutachten können. Eine ausführliche Darstellung findet Ihr in dieser Broschüre des deutschen Hanftextillabels Hempage. 

 

 

Die Belegschaft der genossenschaftlichen Näherei Humana Nova in Cakovec/Kroatien
Die Belegschaft der genossenschaftlichen Näherei Humana Nova in Cakovec/Kroatien

 

Genäht werden die Shirts dann in der Textilnäherei Humana Nova in Cakovec/Kroatien. Humana Nova ist aus einem Sozialprojekt der lokalen Punk-Community hervorgegangen, dessen Ziel es war, sozial benachteiligte Menschen auszubilden und in Arbeit zu bringen. Das daraus entstandene Unternehmen ist genossenschaftlich organisiert - es gibt keine Firmeneigentümer*innen und keine Anteilseigner*innen, sondern die Mitarbeiter*innen bilden das Unternehmen und leiten es selbst demokratisch.

 

 

Die Mitarbeiterinnen gehören benachteiligten Gruppen an, darunter etwa Gehörlose oder Roma.
Die Mitarbeiterinnen gehören benachteiligten Gruppen an, darunter etwa Gehörlose oder Roma.

 

Die meisten  sind körperlich oder psychisch beeinträchtigt und werden daher auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. Bei Humana Nova erhalten Sie die Möglichkeit, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und sich oft genug dadurch auch persönlich zu entwickeln. Humana Nova ist kein FairWear-Mitglied, aber nach dem ebenfalls unabhängigen und weit verbreiteten Standard SA-8000 zertifiziert. Auch hier haben wir uns bei einem persönlichen Besuch im Juni 2018 von den Verhältnissen vor Ort überzeugt und uns daher entschieden, die Shirts dort fertigen zu lassen.

 

Die fertigen Shirts werden dann umweltverträglich nach GOTS-Standard bei Textildruck Europa in Halle (Saale) im Siebdruckverfahren bedruckt. Für individuelle Bestellungen sind auch andere Druckverfahren wie Transfer- oder Digitaldruck möglich.